Bottroper Herbstwaldlauf 2014…

Herbstwaldlauf 2014Glückauf … Der alte Bergmannsgruss ist es nicht, der am Fördertürme der Zeche Prosperität Haniel die Herbstwaldläufe startet. Hier setzt der Veranstalter auf konventionelle Technik – den Startschuss. Das Portfolio erreicht zwar mit 10, 25 und 50km nicht Herten Niveau. Dafür sind Duschen und Umkleiden in der Schwarzkaue der noch fördernden Zeche legendär. Einträchtig hängen die Kleiderbeutel der Sportler in Körben neben den Arbeitsklamotten der Kumpel. Organisation und Laufstrecke sind prima, in jedem Fall eine Reise ins nördliche Ruhrgebiet Wert. Es geht vom Start aus durch die Kirchhellener Heide. Eine schöne Ecke, die wieder einmal den schlechten Ruf des Reviers Lügen straft. Auch das Wetter spielte am 2. November mit. Sonne pur, der den Indian Summer in der Heide voll zur Geltung kommen lässt. Für den Autor waren die 10km in 43:19, der Heideseelauf, eine willkommene – und wie sich eine Woche später beim Martinslauf zeigen sollte – effektive Tempoeinheit. Der Lauf bietet sich in jedem Fall als Ergänzung nach einem Herbstmarathon an…

Veröffentlicht unter Running | Kommentare deaktiviert für Bottroper Herbstwaldlauf 2014…

Köln-Marathon 2014…

Ohne großes Training wurde mir vor zweieinhalb Wochen angeboten den Marathon in der verbotenen Stadt zu laufen. Ich weiß nicht, welche Gehirnströme nicht richtig blitzten, aber ich sagte klar mach ich…
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Running | Kommentare deaktiviert für Köln-Marathon 2014…

Monschau und Mosel…

Alte Liebe

Natürlich gibt es jüngere. Welche die knackiger und mit mehr Theater daher kommen. Aber wenn die alte Dame einmal lächelt sind die enttäuschenden Regenjahre vergessen. Es gibt keine Erklärung. Landschaft gibt es auch anderswo. Aber auch diesmal komme ich verliebt zurück aus der Eifel. Verliebt in Marathon…

Moselwein, Higgs & schwere Teilchen

Nach einem chaotischen Hitzelauf durch die Moselweinberge, fettem Essen und der obligatorischen Weinprobe erhellen sich plötzlich die Geheimnisse des Universums. Was macht die Dinge eigentlich so schwer? Eine Erklärung ist folgende: das gesamte Universum ist von einem Feld ausgefüllt. Je nachdem wie stark dieses Feld mit irgendeinem Teilchen wechselwirkt um so schwerer wird das Teilchen. Endlich sind wir Dicken fein raus, was können wir dafür wenn dieses blöde Feld an uns herumzerrt? Wir verbrennen Kalorien und unsere Nerds reichlich Kohle. Die bauen einen 27 Km langen Ringtunnel unter den Schweizer Alpen, indem man locker einen Halbmarathon veranstalten könnte. In dem Ding beschleunigt man gegenläufig Teilchen und lässt sie mit fast Lichtgeschwindigkeit aufeinanderknallen. Schlappe 9 Milliarden Euro wurden verballert um die Masse/Energie dieses Dickmachers abzuschätzen. Rausgekommen ist: „ungefähr 126“. Hallo? 126 ist ja wohl: 3 x 42. Ich verwette meinen Hintern der exakte Wert ist: 3 x 42,195 = 126,585! Was will uns das Universum damit sagen? 1. Münster-, 2. Essen-, 3. Herten-Marathon…

Veröffentlicht unter Running | Hinterlasse einen Kommentar

Düsseldorf-Marathon 2012…

Der 10. Düsseldorf-Marathon bot viel besseres Wetter als befürchtet. Auch deshalb hagelte es Spitzenleistungen. Gladys konnte das auf den kürzeren Strecken erarbeitete Tempo – dank vieler Trainingskilometer – auf der langen Strecke umsetzen. Die 3:10 wurden mit dem 2. Platz der Altersklasse belohnt.

Martin und Benno liefen mit 3:29 und 3:41 ein routiniertes Rennen. Waldorf & Statler aus dem Hinkesforst waren mit 2:35 bzw. 2:59 natürlich unzufrieden (AK-Platz 1 und 7)…

Außergewöhnlich war wie immer der Angerland-Verpflegungsstand. Dort bekam man nämlich einen leeren Becher in die Hand gedrückt. Ok, wahrscheinlich alte Gewohnheit, die Chefin kommt aus der Urologie. Oder gibt es neuerdings Dopingproben während des Rennens?

Pony Böhm ließ für uns sein Training ausfallen (Duisburg-Marathon?) und verteilte Gel bei Km 30. Leider war meine Koordination schon so eingeschränkt, dass mir seine Spende durch die Finger rutschte. Pony, irgendwann klappt es! Kathi schaffte es irgendwie 3 Läufer an 3 Punkten mit Getränken und Zuversicht zu versorgen. Mir hat sie sehr durch dieses schwere Rennen geholfen… >>>Ergebnisse…

Abhängen
Natürlich gibt es keinerlei Zusammenhänge zwischen Verletzungen und Lauftraining. Dafür aber mit der Hausarbeit. Einen Tag vorm Einsatz brach ein altes Rückenleiden, zugezogen beim Ausräumen der Kühltruhe wieder auf. Reaktiviert durch einen Wäschekorb an dem die Gravitation zerrte. In solchen Fällen ist das Entlasten der Rückenmuskulatur das Mittel der Wahl. In Ermangelung geeigneter Sportgeräte musste die Botanik des Vorgartens herhalten. Vollkommen unverständlich bleibt das ungläubige Staunen der Nachbarn. Was bitte ist so ungewöhnlich daran, wenn ein Marathonläufer den Vorwettkampftag hängend in einer Korkenzieherweide verbringt?

7
2010 ergab eine 2:59:26, 2011 eine 2:59:33 und 2012 waren es 2:59:40… Jedes Lebensjahr kostet also exakt 7 Sekunden. Damit ist klar, wann der Spaß zu Ende sein wird. Aber wie wir beim Nach-Marathon-Bier erfuhren, wird der Hinkesforst auch dann im roten Block vertreten sein. Schwester G. erklärte, dass die 2:59 als Nahziel zu sehen sei, die 3:03 (Ratinger Frauen-Rekord) nicht mehr als eine lästige Formalität. Gut so! Es wird Zeit den Staffelstab zu übergeben…

Das Nest das über den Himmel segelte
Die Zeit der lauten Töne ist vorbei. Innehalten und sich treiben lassen. Irgendwann wird das Nest über etwas schweben, das von weit oben einem Gefährten gleicht. Die Wolken werden sich im Wasser einer Regattabahn spiegeln. Und es wird Zeit sein für den nächsten Lauf. Das alles ist keine Frage von Wollen oder Nichtwollen. Es ist der nicht endende Versuch alles in Einklang zu bringen. Die inneren Objekte, die äußeren Objekte und natürlich das Innere der inneren Objekte…

Veröffentlicht unter Running | Kommentare deaktiviert für Düsseldorf-Marathon 2012…