Düsseldorf-Marathon 2012…

Der 10. Düsseldorf-Marathon bot viel besseres Wetter als befürchtet. Auch deshalb hagelte es Spitzenleistungen. Gladys konnte das auf den kürzeren Strecken erarbeitete Tempo – dank vieler Trainingskilometer – auf der langen Strecke umsetzen. Die 3:10 wurden mit dem 2. Platz der Altersklasse belohnt.

Martin und Benno liefen mit 3:29 und 3:41 ein routiniertes Rennen. Waldorf & Statler aus dem Hinkesforst waren mit 2:35 bzw. 2:59 natürlich unzufrieden (AK-Platz 1 und 7)…

Außergewöhnlich war wie immer der Angerland-Verpflegungsstand. Dort bekam man nämlich einen leeren Becher in die Hand gedrückt. Ok, wahrscheinlich alte Gewohnheit, die Chefin kommt aus der Urologie. Oder gibt es neuerdings Dopingproben während des Rennens?

Pony Böhm ließ für uns sein Training ausfallen (Duisburg-Marathon?) und verteilte Gel bei Km 30. Leider war meine Koordination schon so eingeschränkt, dass mir seine Spende durch die Finger rutschte. Pony, irgendwann klappt es! Kathi schaffte es irgendwie 3 Läufer an 3 Punkten mit Getränken und Zuversicht zu versorgen. Mir hat sie sehr durch dieses schwere Rennen geholfen… >>>Ergebnisse…

Abhängen
Natürlich gibt es keinerlei Zusammenhänge zwischen Verletzungen und Lauftraining. Dafür aber mit der Hausarbeit. Einen Tag vorm Einsatz brach ein altes Rückenleiden, zugezogen beim Ausräumen der Kühltruhe wieder auf. Reaktiviert durch einen Wäschekorb an dem die Gravitation zerrte. In solchen Fällen ist das Entlasten der Rückenmuskulatur das Mittel der Wahl. In Ermangelung geeigneter Sportgeräte musste die Botanik des Vorgartens herhalten. Vollkommen unverständlich bleibt das ungläubige Staunen der Nachbarn. Was bitte ist so ungewöhnlich daran, wenn ein Marathonläufer den Vorwettkampftag hängend in einer Korkenzieherweide verbringt?

7
2010 ergab eine 2:59:26, 2011 eine 2:59:33 und 2012 waren es 2:59:40… Jedes Lebensjahr kostet also exakt 7 Sekunden. Damit ist klar, wann der Spaß zu Ende sein wird. Aber wie wir beim Nach-Marathon-Bier erfuhren, wird der Hinkesforst auch dann im roten Block vertreten sein. Schwester G. erklärte, dass die 2:59 als Nahziel zu sehen sei, die 3:03 (Ratinger Frauen-Rekord) nicht mehr als eine lästige Formalität. Gut so! Es wird Zeit den Staffelstab zu übergeben…

Das Nest das über den Himmel segelte
Die Zeit der lauten Töne ist vorbei. Innehalten und sich treiben lassen. Irgendwann wird das Nest über etwas schweben, das von weit oben einem Gefährten gleicht. Die Wolken werden sich im Wasser einer Regattabahn spiegeln. Und es wird Zeit sein für den nächsten Lauf. Das alles ist keine Frage von Wollen oder Nichtwollen. Es ist der nicht endende Versuch alles in Einklang zu bringen. Die inneren Objekte, die äußeren Objekte und natürlich das Innere der inneren Objekte…

Dieser Beitrag wurde unter Running veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.